Auf ungerade Zahlen beim Roulette wetten

Es ist eine der beliebtesten Wetten, die es beim Roulette gibt. Die Wette auf ungerade Zahlen. Sie ist leicht zu setzen, bietet eine faire Gewinnchance und lässt sich auch in Strategien gut anwenden. Als eine von sechs einfachen Chancen, gehört sie zu den Einstiegswetten, die jeder Neuling mal ausprobiert, wird aber auch von alt gedienten Roulette Cracks gerne verwendet.

BESTE ROULETTE CASINOS 2018

  • Nr.
  • Casino
  • Spielen
  • Bonus
  • Bewertung
  • Beschreibung

Wie wettet man auf ungerade Zahlen im Roulette?

Die Wette auf ungerade Zahlen funktioniert denkbar einfach. Auf dem Roulette Tisch findet man ein Feld, auf dass man den Jeton legen kann – das geht in der Spielbank ebenso wie im Online Casino. Aber das Feld hat oft einen französischen oder englischen Namen. Wer die Wette also nicht auf deutsch findet, der muss auf impair (Französisch) oder odd (Englisch) setzen. Auf einem europäischen Roulette Tisch sind 37 Zahlen zu finden. 18 gerade und 18 ungerade Zahlen sowie die Null.

Wäre die Null nicht, wäre eine Wette auf ungerade absolut fair. Denn dann hätte man einen 50 Prozent Chance auf einen Gewinn und im Falle eines Gewinnes wird der Einsatz doppelt ausbezahlt. Deshalb auch die Bezeichnung Einfache Chance, für diese Art der Wette. Auf lange Sicht wäre das ein Nullsummenspiel. Die Null ist der Grund warum das Casino langfristig immer der Gewinner ist – sie repräsentiert den Hausvorteil, den man nicht knacken kann. Außer man hat Glück: und das braucht es beim Roulette, deshalb ist es ja ein Glücksspiel. In Wahrheit liegt die Chance beim Europäischen Roulette mit Ungerade zu gewinnen bei etwa 49,33 Prozent. Und die paar Prozentpunkte sind mathematisch ausgedrückt das, was man mit Glück wett machen sollte.

Ungerade im Roulette – eine „Outside Bet“

Wenn man auf eine ungerade Zahl beim Roulette setzt, dann setzt man, auf Englisch, auf eine Outside Bet. Das heißt aber nicht, dass man auf eine Außenseiter-Chance setzt – ganz im Gegenteil, keine andere Wette hat eine höhere Chance zu treffen. Vielmehr bezieht sich die „Outside Bet“ darauf, dass diese Art von Wetten außen am Setzfeld angebracht ist. Die „Inside Bets“ sind dagegen Wetten auf Zahlen oder benachbarte Zahlenfelder.

Ungerade beim Roulette und die Strategien

Beim Roulette spielen bekommt man ständig die bereits erdrehten Zahlen ausgewiesen. Das bringt viele Spieler dazu, dass sie Serien erkennen. Fünf Mal ungerade Zahlen im Roulette hintereinander – jetzt muss doch wieder Gerade dran sein. Und so wird dann auch gewettet. Das ist aber leider ein Trugschluss. Denn die Kugel im Kessel hat kein Gedächtnis und bei jeder Wette ist die Chance auf Gerade oder Ungerade gleich hoch.

Aber auf diesem Denkfehler beruhen viele Roulette Systeme, auf die Spieler schwören. Das berühmteste ist das Martingale System – hier wählt man eine einfache Chance aus, also etwa ungerade. Roulette Spieler setzen dann einen Einsatz, wenn gerade kommt, wird verdoppelt und weiter auf ungerade gesetzt. Sobald dann eine Ungerade Zahl beim Roulette Kessel erdreht wird, hat man einen Einsatz sicher gewonnen.

Das Problem dabei ist, dass manchmal sehr lange Serien vorkommen und durch das ständige Verdoppeln steigt der Einsatz schnell in schwindelerregende Höhen. Bei 5 Versuchen muss man dann schon 32 Euro setzen, um einen Euro zu gewinnen – beim sechsten Dreh 64. Da kann man leider auch mal ans Tischlimit oder, noch schlimmer, ans persönliche Budgetlimit stoßen und das ist nicht schön. Eine schöne Theorie also, aber kein sicherer Weg um mit ungerade Roulette Millionär zu werden.

La Partage und en prison mit ungeraden Zahlen

Eigentlich hat die Bank beim europäischen Roulette einen Hausvorteil von 1,35 Prozent,das entspricht der Rolle der grünen Null. Aber hier kommt das französische Roulette ins Spiel, dass Spieler die auf einfache Chancen wie etwa ungerade Zahlen im Roulette setzen, eine noch bessere Chance bietet. Dort wird die En Prison oder die La Partage Regel angewendet. En Prison bedeutet, dass, wenn die Null erdreht wird, alle Wetten auf einfache Chancen, also auch auf Ungerade, „gesperrt“ werden.

Die Einsätze bleiben liegen und haben noch eine Chance – wird in der folgenden Runde das richtige Ergebnis, in unserem Beispiel also ungerade, erdreht, dann geht der Einsatz retour an den Spieler. Allerdings ohne Gewinn. Trotzdem halbiert das den Bankvorteil noch einmal und man muss noch weniger Glück haben, um die Bank zu schlagen.

Ein bisschen Glück braucht man ja leider immer. Sehr ähnlich ist die La Partage Regel. Hier erhält man, wenn die Null erdreht wird, den halben Einsatz auf die einfache Chance zurück. Damit gilt hier das gleiche wie bei En Prison – der Hausvorteil wird kleiner, das freut den Spieler.

Andere einfache Chancen beim Roulette außer Ungerade

Der Vollständigkeit halber sollten auch die anderen Einfachen Chancen erwähnt werden. Es gibt Rot oder Schwarz, Niedrig (1-18) oder Hoch (19 – 36) und eben Gerade oder Ungerade. Die Wetten überschneiden sich dabei gegenseitig, so dass, wenn man je eine Einfache Chance setzt, man immer fünf oder vier Zahlen dabei hat, mit denen man alle drei Wetten gewinnen kann und genau so viele Zahlen, bei denen man alles verliert.

Fazit – ungerade Zahlen machen Spaß

Roulette ist etwas was bei vielen Spielern Routinen weckt. So werden immer wieder die gleichen Zahlen gewettet. Viele Spieler bevorzugen auch eine Ausprägung der Einfachen Chance und starten meist mit Ungerade oder eben Gerade, mit Rot oder Schwarz. Andere schauen sich die bisherigen Ergebnisse an und steigen dann ein – sie setzen auf die Macht der Statistik, lassen dabei aber außer Acht, das die Statistik nur sehr langfristig „sticht“.

Deshalb kann man hier eigentlich nichts falsch machen. Wer ungerade Zahlen schöner findet, der soll ungerade setzen – wer es lieber Gerade hat, eben nicht. Roulette Spiele soll Spaß machen und die frechen „ungeraden“ Zahlen, die sich nicht so einfach teilen lassen, sind dafür ja eigentlich genau richtig.

BONUS: 100% BIS ZU €300
Spielen